Jahresbericht Paragleiten 2011/2012

Jahresbericht 2011-2012

Mit einem neugewählten Team veranstalteten wir im September die Nilljochtrophähe mit 36 Piloten am Start, gewonnen hat Oberwalder (Fritzer) Hannes.

Im August nahmen wir in Prägraten an der Sajattrophähe teil, dies auch mit einer mannschaftlich  sehr starken Leistung.

Im September waren 7 Piloten des Parateam Virgen beim Dolomitenmann am Start.

Unsere Aushängestreckenpiloten Gerald Ameseder, Lois Resinger und Egon Assmair konnten sich über einen Hattrick freuen und zum dritten mal in Folge die Jahreswertung der österreichischen Streckflugmeisterschaft gewinnen.

Gewertet wurden die drei weitesten Flüge der drei besten Piloten eines Vereins, wobei alle 9 gewertet Flüge weit über 200km FAI Dreiecke waren. Großer  Respekt und  Anerkennung für  diese herausragenden Leistungen, wenn man bedenkt dass solche Flüge meist über 10 Stunden dauern und den Piloten höchste Konzentration abverlangen!

Der Rodelausflug auf die Würfelehütte bescherte uns einen feinen Jahresausklang.

Im April veranstalteten wir in Zusammenarbeit mit der Bergrettung Virgen einen Schulungsabend mit dem Thema „Richtiges Handeln nach Paragleiterabstürzen“, der von unseren Piloten sehr gut angenommen worden ist.

Unmittelbar danach trafen wir zu der diesjährigen JHV zusammen, wo Mario Trojer dank seiner Jahrzehnte langen sehr erfolgreichen Arbeit rund ums Parateam zum Ehrenobmann ernannt  wurde. Nochmal ein herzlicher Dank für seine Arbeit und sein Tun.

Als Vorschau auf die aktuelle Saison möchte ich noch auf die im Juli stattfindende Nilljochtrophähe hinweisen, heuer erstmals mit der Möglichkeit parallel zum Bewerb einen Tandemflug zu absolvieren.

Und natürlich auf das Abenteuerrennen „Speedbordairline“ im September, bei dem die besten Piloten der Welt sich in Virgen einfinden werden und vom Startpunkt Dorfplatz Virgen aus, zu Fuß und fliegend binnen 12 Stunden möglichst weit von Virgen entfernen, um dann zeitgerecht um 20 Uhr wieder am Ziel auf dem Dorfplatz eintreffen. Jeder Pilot ist dabei in Echtzeit auf einer Videoleinwand mittels Livetracking verfolgbar. Ein interessanter und sehr abwechslungsreicher Bewerb, der am Abend hoffentlich mit einer großen Party im Zelt zu Ende gehen wird.