Dann kam der Knalleffekt: Auflösung der Kampfmannschaft! Etliche Spieler hatten einfach genug von den immer wieder aufflackernden Streitigkeiten, der mangelhaften Disziplin einiger Akteure. Mit dieser Tatsache konfrontiert, stellte Sektionsleiter Hans Brandstätter das Amt zur Verfügung; sein Nachfolger wurde Hans Mariacher, bisher Jugendbetreuer.

Nun gab es im Kärntner Fußballverband die höchst seltsame Bestimmung: Ohne Kampfmannschaft auch kein Jugend- oder Schülerbetrieb! Als Folge hätte unsere Jugend in der Saison 1977/78 nicht in der Meisterschaft mitspielen können. Es bedurfte vieler Eingaben und Interventionen, um eine Ausnahmegenehmigung von diesem, die Förderung des Nachwuchses behindernden Paragraphen zu erlangen. Dafür spielte die Mannschaft recht gut, kam auf Platz 5 – und stand dann auch vor dem Ende. “Oben” erreichten ein paar die Altersgrenze, “von unten” war nicht viel zu erhoffen, hatten wir doch keine Schüler mehr! Das letzte, kurze Intermezzo vor einem langen “Winterschlaf”: 1978 bildete sich eine neue Kampfmannschaft “mit unroutinierten Spielern”, wie angemerkt ist, die deshalb nur den 11. und vorletzten Rang belegte. In der nächsten Saison lief es besser, die 7. Stelle in der Schlusstabelle war sicherlich ein Erfolg – doch das “Aus” stand 1980 schon wieder vor der Türe und dauerte dann 16 Jahre, bis 1996. Dieses “Aus” galt dem Meisterschaftsbetrieb, intern wurde sehr wohl weiter gespielt. Wir veranstalteten des Öfteren Turniere und wurden immer wieder zu solchen eingeladen; Einzelheiten würden den Rahmen sprengen. Von 1982 bis 1995 nahm wenigstens eine Mannschaft (manchmal, mit der Jugend, waren es auch zwei) an der Union – Bezirksmeisterschaft teil. Das ist ein Bewerb für jene Vereine gewesen, die nicht an der offiziellen Meisterschaft des Kärntner Fußballverbandes teilnehmen konnten oder wollten.

Größter Beliebtheit erfreuten sich die seit 1984 veranstalteten Fraktions- bzw. Kleinfeldturniere, bei denen ein paar Mal auch Damenmannschaften mitspielten (aber nicht gegen die Herren!). Mit der Errichtung des Hauptschulturnsaales (1969) bot sich den Fußballern die Möglichkeit zum Wintertraining und zur Durchführung von dem einen oder anderen Hallenturnier.