Wie es weiterging (Von Obmann Peter Brandstätter)

Lange Zeit befand sich unser Fußballbetrieb in einem “Dornröschenschlaf”, von den oben genannten Hobbyturnieren und mehr oder weniger erfolgreichen Auftritten bei den Union – Bezirksmeisterschaften abgesehen. Aktive oder frühere Spieler, die sich um Nachwuchsarbeit und einen grundlegenden Wiederaufbau kümmerten, blieben Mangelware. Erst Mitte der 90-er Jahre kam frischer Wind auf. Hermann Duregger, Wolfgang Gasser, Andreas Rofner, Stefan Bacher, Emil Stemberger und andere begannen zielstrebig mit der sportlichen Aufbauarbeit. Hans Weiskopf war Sektionsleiter, sein Nachfolger ist Andreas Rofner. In der Saison 1996 nahm die Sportunion Raiffeisen Virgen mit vier Nachwuchsteams an der Meisterschaft des Kärntner Fußballverbandes teil. Die desolate Baracke wich im Sept. 1997 Containern für die Mannschaften (zwei), zur Aufbewahrung von Material und Geräten bzw. für den Ausschank (je einer). Sie erfüllen heute noch ihren Zweck, sollen jedoch in absehbarer Zeit einem funktionellen und zeitgemäßen Gebäude Platz machen (dazu später mehr).

So erfolgreich die Arbeit mit der Jugend und den Schülern begonnen hat, für eine Kampfmannschaft, die wieder halbwegs aussichtsreich in der Meisterschaft des KFV (Kärntner Fußballverband) mitspielen könnte, fehlten uns ganz einfach mehrere Spieler. Als Ausweg bot sich eine Kooperation mit Matrei an. 1999/2000 stieg dieser “zusammengewürfelte Haufen” in die Meisterschaft ein, musste allerdings bitteres Lehrgeld bezahlen und beendete das erste Jahr auf einem der untersten Tabellenplätze. In der folgenden Saison konnten zwar ein paar überraschende Siege herausgespielt werden, an der Gesamtsituation hatte sich jedoch nur wenig verändert.

Unserem Nachwuchs erging es da viel besser: 2001 gewann die U16 ihre Regionalgruppe! (Trainer: Hermann Duregger)